Emscherland statt Ruhrgebiet.

20191027_003402_0000281699148832263529.png

Als ich vor wenigen Tagen im herbstlichen Sonnenschein längs des Rhein-Herne-Kanals von Oberhausen nach Gelsenkirchen-Bismarck radelte, führte mich der Weg an manchen Stellen auch direkt an der Emscher vorbei, wo auch das obige Foto entstand: schön liegt sie da, die Emscher in ihrem Bett, umgeben von Grün.

Noch müffelt sie, denn alles, was zwischen Dortmund und Duisburg durch über 350 Zechen, Fabriken und Menschen an flüssigem Unrat entstand, musste sie schlucken, die „Kleine Schwatte“.

Trotzdem dankt es ihr keiner.

Nö. Im Gegenteil: denn obwohl die Emscher mitten durch den „Kohlenpott“ fließt, erwies man einem anderen Fluss, der seine Sauberkeit sogar der Emscher zu verdanken hat, und dessen Name an eine Dickdarmerkrankung erinnert, die Ehre, das größte Ballungsgebiet Europas nach ihm zu benennen: der Ruhr.

Ruhrgebiet –  statt geographisch zutreffender: Emscherland.
Wer jedoch einmal eineÜbersichtskarte des „Ruhrgebietes“ betrachtet, wird feststellen, dass diese Ruhr gaaaanz tief im Süden des „Ruhrgebietes“ nur eine Randerscheinung darstellt, und wie weit beispielsweise die weltbekannten „Ruhrfestspiele“ im Recklinghausen von der Ruhr entfernt sind – und wie nahe doch an der Emscher.

Nun ist man ja immer wieder bemüht, die Städte und Gemeinden des „Ruhrgebietes“ zu einer gigantischen Stadt zu verschmelzen – und ihr den Namen „Ruhrstadt“ zu geben.

Emscherland, so wäre es korrekt. Erst recht, wo die Emscher doch 2021 wieder richtig sauber durchs Emscherland fließen wird. Viel sauberer als die Ruhr.

Bissi Tage!
Lo


Nebenbei: vor vielen Jahrzehnten gab es noch die Emscherland-Rabattmarken.
Wer erinnert sich?

Emscherland-Rabattmarken


Allet vonne und umme Emscher:

Ich bin kein Ruhri!
Allet schwatt!
Du kleine Schwatte!
Der Köttelbecken-Traum

Veröffentlicht unter Allgemein, Emscherland, Kohlenpott, Ruhrgebiet, Ruhrpott, Unterwegs | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

Bevölkerungsdichte und Platzangst

Kennze dat? Plötzlich und ohne Vorwarnung schleicht sich ein Dir ganz geläufiges Wort in den Sinn, und zwingt Dich, etwas mehr über seinen Wortsinn nachzudenken – und dann erscheint es Dir in einem ganz anderen Licht?
Passiert mir immer wieder, und ich weiss, dass ich mit diesem Phänomen nicht allein auf dieser Welt bin, denn mein geschätzter Bloggerfreund Herr Heinrich berichtet auch immer wieder davon.

Neulich war es bei mir das Wort „Bevölkerungsdichte“. Natürlich war mir sein bisheriger Sinn bekannt: es hat etwas mit der Anzahl der Einwohner pro Fläche für ein bestimmtes Land, einer Fläche oder eines Gebietes zu tun.

Nun aber kreiste dieses Wort aufdringlich und nur für mich hörbar durch mein Hirn und gab nicht eher Ruhe, bis ich ihm endlich eine ganz andere, vielleicht sogar die wirklich wahre Bedeutung ergrübelte. Und die geht so:

Unter Bevölkerungsdichte verstehe ich nun vielmehr das Gefühl, dass es rund um mich herum immer enger wird, weil ein ordentlicher Teil der Bevölkerung vom Körperumfang ebenso ordentlich zunimmt.

20191013_1826525278412344786154595.jpgIch fürchte, selbst wenn die Personenanzahl in Deutschland gleich bleiben würde, bleibt immer weniger Platz für den Einzelnen, weil sich weltweit das Gesamt-Körpervolumen stetig und vermutlich unaufhaltsam vergrößert, ausser in den Ländern, deren Bewohnern der Zugang zu Lebensmitteln nur sehr schwer möglich ist, und die Landmasse ja nicht so einfach erweiterbar ist. Außer in Holland, aber das nur für kurze Zeit, weil ja der Meeresspiegel steigt. Dann rücken wir noch dichter zusammen. Es sei denn, dass die Niederländer ihre Wohnwagen bis dahin schwimmbar bekommen

Es wird also eng.

Und das ist auch die wahre Ursache für die Klimaerwärmung.
Jeder Mensch schleppt doch eine Körperwärme von etwa 37°C durch die Landschaft, und es ist doch ganz simpel: befindet sich in einem Zimmer eine Person (ein „37°-Heizkörper“ im Wortsinne), wirkt sich dieses nur gering auf die Zimmertemperatur aus. Stopft man aber 20 Personen in das selbe Zimmer, steigt die Temperatur merklich.
Und: macht es nicht doch einen Unterschied, ob sich nun 20 Personen mit wenig (= schmale Heizkörper) – oder die gleiche Anzahl mit sehr viel Körpermasse (=große Heizkörper) in dem Raum befinden?
Auf die Weltbevölkerung übertragen: Mehr Körpermasse = mehr Klimaerwärmung.

Mist, dass mir immer so ein Unsinn einfällt.
Jetzt wird mir nämlich warm, und ich weiß nicht:
ist es nun schon die Klimakatastrophe – oder einfach nur Platzangst?

Bis die Tage!
Lo


Veröffentlicht unter Allgemein, Kurioses, Lächeln | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 21 Kommentare

Sprachverschmutzung: „Ethnische Säuberung“.

Header Buchstaben

Normalerweise bin ich um Worte nicht verlegen, aber augenblicklich weiß ich ehrlich nicht, wie ich vor Empörung überhaupt beginnen soll: soeben fiel mir bei Tagesschau.de diese Überschrift ins Auge:


Ashampoo_Snap_2019.10.14_18h36m14s_001_


tagesschau.de: Werden wieder mehr Menschen aus Syrien fliehen?

Steinberg: Zunächst einmal sehen wir, dass viele Kurden vor den Angriffen der Türkei flüchten. Der UNO zufolge sind das mehr als 100.000, die Kurden sprechen sogar von bis zu 200.000. Aber die flüchten in der Regel nach Süden, sodass weder die Türkei noch Europa diese Auswirkungen direkt spüren werden.

Gleichzeitig ist zu sehen, dass die Türkei ein klar definiertes Interesse an den neu eroberten Gebieten in Syrien hat: Sie will syrische Flüchtlinge aus der Türkei dorthin zurückschicken. Das wird aus meiner Sicht zu einer ethnischen Säuberung führen.  Nämlich, dass Kurden aus diesen Gebieten vertrieben werden und Syrer aus der Türkei dort angesiedelt werden.

Quelle: Tagesschau.de

Auszug aus einem Tagesschau-Interview mit Guido Steinberg, Nahost-Experte bei der Stiftung für Wissenschaft und Politik in Berlin.


Verflixt! Wie verroht muss man sein, wenn man die gewaltsame Vertreibung von Menschen, die sie in unvorstellbar größte Ängste und Nöte bringt, als „Säuberung“ bezeichnet – wie das Entfernen von Schmutz, Dreck oder Müll?

Menschendreck also?

Wie kann man es zulassen, dass sich ein solch menschenverachtender Begriff, wie „Ethnische Säuberung“ so etablieren konnte?

Gab es das nicht schon einmal?
Um sich  den gern zitierten „Anfängen zu wehren“, scheint es wohl wirklich längst zu spät zu sein.

Hauptsache, das Klima stimmt.
Und für moralisches Empfinden und Gewissensangst gibt es jetzt ja die Flugscham.

Empörend.


Aus Wikipedia: Ethnische Säuberung (Auszug)

Herkunft und Verwendung

Der serbokroatische Begriff etničko čišćenje wurde im Jugoslawien der 1980er Jahre ursprünglich von Serben als Ausdruck für den angeblichen Umgang der albanischsprachigen mit der serbischen Bevölkerung des Kosovo verwendet. Zu Beginn des Bosnienkrieges gelangte der Begriff als ethnische Säuberung in den deutschen Sprachraum und in weiteren Übersetzungen in die restliche Welt und bezeichnete dort die serbischen Angriffe auf bosnische Muslime.

Veröffentlicht unter Allgemein, Unglaubliches, Wortspielereien | Verschlagwortet mit , , , , , , | 18 Kommentare

Von Erbsensuppensorgen und Meerwegverpackung am Traumstrand.

Verdelli, gezz hattet mich auch erreicht: das schlechte Gewissen.
Und das kam so: ich stand bei Aldi vor den Suppenkonservendosen, weil mein Vorrat an Erbsen- und Linsensuppen daheim zur Neige ging. Ich mag Erbsen- und Linsensuppe für mein Leben gern. Natürlich bevorzuge ich beides frisch gekocht, doch, wenn es einmal schnell gehen soll, darf es auch der blechumhüllte Eintopf sein.
Doch haben Hülsenfrüchte es ja an sich, nach dem Verzehr zu wirken: sie machen satt, zufrieden, und… na ja, (*hüstel*) sie verschaffen Winde. Genauer: Darmwinde, um das Wort Furz zu vermeiden.
Nun habe ich neulich gelesen, dass genau diese Darmwinde sehr viel Methan enthalten sollen, und das sei ein 25 Mal stärkeres Treibhausgas als CO2.
Für die Bundesregierung eigentlich Grund genug, sich vor der Erlassung von Fahrverboten für ältere Diesel dringender mit einem Hülsenfrüchteverzehrverbot zu beschäftigen.

Zurück zu Aldi: auf den Suppendosen fand ich keinen Warnhinweis, wie „Erbsengenuss schadet dem Klima!“ oder „Mit Linsen geht das Klima in die Binsen!“
Trotzdem: irgendwie überkam mich vor dem Suppendosenregal das schlechte Gewissen: denn wenn so ein Darmwind ein 25 mal stärkeres Treibhausgas enthält als dieses CO2 – dann kann ich doch nicht so tun, als ginge mich das nichts an, selbst, wenn ich von meinen Darmwinden den größten Teil klimabewusst und opferbereit selbst wegschnuppern würde!
„NEIN. NEIN. NEIN.“ Immer noch vor dem Suppenregal stehend traf ich eine weitreichende Entscheidung für mein künftiges Leben: ab sofort keine Erbsen, keine Linsen mehr.

Und ich fühlte mich gut, richtig gut – und auf dem Weg in Richtung Kasse lächelte ich in mich hinein, weil niemand der anderen Aldi-Kunden eine Ahnung davon haben konnte, dass ich soeben ihnen, der gesamten Menschheit und dem Weltklima zuliebe einen bedeutenden Entschluss gefasst habe.

Die Ansage: „Liebe Kunden, wir öffnen Kasse drei für Sie!“ galt nicht für mich. Ohne Suppen, aber mit einem guten Gewissen drückte ich mich an der Schlange vor Kasse zwei vorbei.

Die Geschichte ist aber noch nicht zuende.

Nachdem ich zwei Wochen klimabewusst auf Erbsen und Linsen verzichtete, und somit meinen ökologischen Fußabdruck stark verkleinerte, flog ich zum minimalen Ausgleich dafür in Urlaub an das blaue Meer nach Fuerteventura. Klimafreundlich dabei: auf Hin- und Rückflug hatten wir Rückenwind. Sagte der Kapitän. Ischwör.

Nicht weit von meinem Hotel befindet sich der schönste und modernste Supermarkt der gesamten Insel: Mercadona.

Das Warenangebot ist riesig – und ganz besonders viel Wert legt man hier auf Hygiene. Hier liegen keine Gurken oder Salatköpfe so einfach lose und unverpackt in den Regalen, auch nicht der Porree oder der Sellerie, auch Äpfel und alles andere an Obst und Gemüse ist hier ordentlich schützend in Plastikfolien verpackt und sicher eingeschweißt.

Kunden dürfen sich auch gern und reichlich mit zusätzlichen kostenlosen Plastiktüten eindecken, der Hygiene zuliebe.

Auch eigene Einkaufstaschen muss der Kunde auch nicht dabei haben: der gesamte Einkauf wird von Servicekräften rasend schnell und fachgerecht in schöne bunte Plastiktragetaschen eingepackt, ebenfalls ohne Kosten. Toll, was?

Pah! Dieser tolle Kundenservice wird durch eine besondere, fürsorgliche Aufmerksamkeit noch getoppt: im Eingangsbereich dieses wunderbaren Supermarktes auf der Sonneninsel darf man sich gratis an schönen längliche Plastiktüten bedienen: zum Schutze des mitgebrachten Regenschirmes (siehe Foto).

Tja, und wer nun glaubt, dieser Plastik-Meerwegverpackungs-Supermarkt habe kein Gewissen oder noch nie etwas von Klimaschutz gehört, der  liegt falsch, denn diese Umweltschutz-Plakate zieren den Eingang und finden sich im Inneren des Supermercados wieder:

2019-09 MERCADONA Plakate 2
„2a semana conta el desperdicio“
„Zweite Woche gegen Müll“

 „Está en tu mono. Reduce el uso del plástico“
„Es liegt in Deinen Händen: Reduziere den Gebrauch von Plastik“


Und das Ende der Geschichte geht so:
Nach Rückkehr aus dem Urlaub bin ich dann erst einmal wieder zu Aldi und hatte ganz schön zu schleppen: zwei Dosen Erbsen- und zwei Dosen Linsensuppe wiegen ja auch was.
Und das schlechte Gewissen? Tja, das ist irgendwie verduftet.

 

Bis die Tage!
Lo

Veröffentlicht unter Allgemein, Kurioses, Reisen, Unglaubliches, Watt et nich allet gibt! | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 21 Kommentare

Deutschland kocht über.

Unglaublich: es wird schubbig (kalt, ungemütlich), das Jahr ist fast schon um.
Und was hatten wir doch für einen heißen Sommer!
Schon vergessen? Ist noch gar nicht so lange her. Sogar bis über 40°C hatten wir auszuhalten.
Ganz Deutschland war so doll am Schwitzen, daß man schon mit Hochwasser durch anschwellende Schweissbäche rechnen musste und die Regierung hierfür bereits Notfallpläne, Gummistiefel und Nasenklammern bereit liegen hatte.
Im Zoo hatte man den Pinguinen Rasensprenger aufgestellt und den Affen gefrorenes Obst spendiert.
In den Fußgängerzonen war viel triefendes Wellfleisch unterwegs und die klassisch-deutsche „Socken-in-Sandalen-Mode“ blieb auch im letzten Sommer unausrottbar und hitzeresistent erhalten.
Und alle glauben an das Märchen vom wachsenden Ozonloch, das schuld an der Erderwärmung sein soll.

Ozonloch? Nö.

Die Wahrheit: schuld an der ganzen Klimakatstrophe sind all´ die Lafers, Lichters, Leckers, Nelsons, Hensslers und die vielen anderen Kochshow-Brutschel-Profis, die tagtäglich unter Volldampf sämtliche Backöfen, Fritteusen und Kochplatten im Lande anheizen, unbedarfte Hausfrauen und -männer zum Nach-Mälzern animieren.
Die Folge: noch mehr Backöfen, Weber-Grills, Fritteusen, Microwellenherde im Land. Eine Heizspirale ohne Ende.

Deutschland kocht über.

Und was ist die Folge davon?
Wärme macht schlapp und denkfaul. Das große Fressen auch.
Wer kennt nicht den abgeschlafften Zustand nach dem Mittagessen?
Richtig: „Suppenkoma“ nennt man das!
Wir werden träge, leiden unter Müdigkeit und Schlappheit und bekommen nix mehr mit.

So am Denken gehindert, glauben wir auch weiterhin brav und kartoffeldeutsch an das böse Ozonloch und vergessen dabei:
Wissenshunger kann nicht durch Kochsendungen gestillt werden.

Ooops! Ein kleines Hüngerchen macht sich gerade breit…
Mal nachsehen: vielleicht finde ich ja noch´n lecker Stücksken Braten im Fernseher?

Bissi Tage!

Lo


Hinweis: Dieses ist ein auf kleinster Flamme leicht wieder aufgewärmter Beitrag aus der Vergangenheit. Man soll ja nix umkommen lassen.😋🍴


Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Geschichtenkino Oberhausen: Oskar und der sehr hungrige Drache.

Für Kinderohren ab sechs: es gibt wieder etwas zu Lauschen und zu Sehen!

leselöwen lothar lange drache oskar

Am Mittwoch, 9. Oktober 2019 um 16:30 Uhr
in der Oberhausener Kinderbibliothek im Bert-Brecht-Haus,
Langemarckstraße 19-21

Eintritt frei.


Nachtrag:
Ich freue mich:
es war die bisher am besten besuchte Vorleseveranstaltung für mich, und es hat wieder richtig Spaß gemacht: das Vortragen selbst, als auch die anschliessend netten Seitengespräche mit Kindern, Eltern und Großeltern. 😊👋👋

Und am Mittwoch, 13. November 2019 um 16:30 Uhr
gibt es einen richtig spannenden Krimi für Kinder ab 7:
„DER STINKER“ – ein Fall für Kwiatkowski.


Veröffentlicht unter Allgemein, Bücher | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

STADSGEZICHT. Fassadengedicht in Venlo/Niederlande

Van tijd tot tijd moet het zijn: snel over de grens naar Nederland – und sich ins Getümmel stürzen: „wandelen en winkelen“, wie der Niederländer sagt: ein bißchen bummeln und einkaufen.

Venlo an der Maas  liegt etwa eine halbe Stunde Autofahrt entfernt.

Und obwohl wir wissen, dass es dort besonders samstags immer sehr rummelig zugeht, weil gefühlt halb NRW diese Stadt überflutet, um sich nach dem hamsterartigen Lebensmitteleinkauf bei den zwei geschäftstüchtigsten „Brüdern von Venlo“ den Bauch mit Matjes, Friet speciaal, Bitterballen oder Frikandel vollzuschlagen, fahren wir hin.

Und finden bei all´ dem Gewusel auch etwas zum Innehalten:

An einer Hausfassade in der Sint Jorisstraat im Zentrum von Venlo entdecken wir ein Gedicht des niederländischen Dichters uns Malers  Pierre Kemp
und sind spontan ereinnert an den Streit um das Gedicht von Eugen Gomringer

2019-10-05 Venlo stadsgezicht gedicht

STADSGEZICHT
DE STAD is vol wielen en hoeken
DE HUIZEN vol ramen en zoeken –
de mensen gaan heen en weer.
DE MENSEN zijn vol mannen en vrouwen
en om de hoek van gebouwen

kijkt een dame in een heer.

Pierre Kemp
Verzamelde gedichten, Amsterdam


Frei übersetzt:
STADTANSICHTEN

DIE STADT ist voller Räder und Ecken
DIE HÄUSER voller Fenster und Suchen
Die Leute gehen hin und her.
DIE MENSCHEN sind voll von Männern und Frauen
und um die Ecke von Gebäuden
schaut eine Dame (in?) nach einem Herrn. (?)


Die Fassadenbeschriftung ist auf eine Initiative der Stiftung „VenlopoëZiet“ zurückzuführen, die bestrebt ist, den öffentlichen Raum der Stadt mit Poesie zu verschönern.  In Venlo sind bereits mehrere Fassaden auf diese Weise beschriftet worden.

Eine wunderbare Idee – und eine gute Gelegenheit, inmitten des Kaufrausch- und Touristentrubels innezuhalten.
Unbedingt nachahmenswert.

Der kleine Trip über die Grenze hat sich wirklich gelohnt.
Ach ja: auch wegen der drei Pfund preiswerten Kaffees…

Tot de volgende keer!
Lo

Veröffentlicht unter Allgemein, Fundstücke, Kunst, Momente, Reisen, Unterwegs, Watt et nich allet gibt! | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 21 Kommentare

My hemd is cletchnäss.

Der Regen kam dieses Mal aus England.

Hätte der Brexit zum 29. März geklappt, wäre es bei uns trocken geblieben.
Zollgrenzen als Wetterschutz.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | 5 Kommentare

Josef, wir haben ein Problem! Büchlein-Empfehlung.

Ja, ist denn heut schoWeihnachten?

Nein, natürlich nicht – aber:
eh´man sich versieht, bohrt sich „Last Christmas….“ ganz gemein durch den im Sommer angesammelten Ohrenschmalz – und dann ist wieder Eile angesagt:

„Was soll ich schenken?“

Soll dem Beschenkten Freude machen und dabei das Portemonnaie nicht strapazieren.
Soll auch zu Weihnachten passen, aber nicht so feierlich, sondern leicht und lustig sein, vielleicht sogar den ganzen  kitschigen Weihnachtsrummel ein wenig von der humorigen Seite beleuchten?

Gibt es. Klein, handlich, handwerklich hübsch gemacht, vom Papier, den Illustrationen:
Den diesjährigen kleinen Taschenfreund: druckfrisch am 1. September 2019 erschienen.

JOSEF, Wir haben ein Problem!

Klappentext:
Himmel, hilf – es ist Weihnachten! Aber bekannte Autoren sorgen mit ihren lustigen Geschichten dafür, dass wir dem ganzen Stress ein Schnippchen schlagen können. So genießt man die schönste Zeit des Jahres wieder mit einem Lächeln!

Und warum empfehle ich dieses kleine Büchlein?

Ganz einfach: weil darin auch eine kleine Geschichte von mir enthalten ist, und ich nun hoffe, damit endlich weltberühmt zu werden.

Bissi Tage!
Lo
Anonymer Weltstar
(noch.)


  • Gebundene Ausgabe: 96 Seiten
  • Verlag: Coppenrath; Auflage: 1 (1. September 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3649632462
  • ISBN-13: 978-3649632467
  • nur € 5,95
Veröffentlicht unter Bücher | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 26 Kommentare

Nackt auf höchster Ebene.

Paradiesisch: nackt an einem der schönsten und hellsandigsten Strände der Welt mit tiefblauem bis türkisfarbenem Wasser, einer traumhaften Brandung und einem blauen Himmel, den kein Maler schöner auf die Leinwand bringen könnte.

Fuerteventura. Ich bin gerade zurück. Und paradiesisch war´s. Ja, wirklich.

Das mit der Beschreibung der Strände ist nicht übertrieben: ich glaube, dieses türkisblaue Wasser, Strand, Himmel und die Wellen mehr als zweihundert Mal fotografiert zu haben, wohl wissend, dass keines der Fotos den Zauber dieser von der Natur geschaffenen Farbmischung wiedergeben kann.

Ein Fest für die Augen.

Bis auf das Nacktsein: es hat bestimmt irgendwann einmal Zeiten gegeben, in denen Nacktsein und Paradies so richtig gut zusammenpassten.
Es müssen Zeiten gewesen sein, in denen Lebensmittel noch nicht so überreichlich verfügbar waren, wie heute.

Hier hatten die Augen eher nix zu feiern. Wer sich einmal am kilometerlangen Traumstrand zwischen Esquinzo und Morro Jable auf den Weg gemacht hat, weiss, was ich meine…

Und ich bin überhaupt nicht prüde. Ganz im Gegenteil.

„Oben ohne“ ist für mich schon lange ein vertrautes Thema. Und ich gehen damit auch ganz freizügig um. Ich praktiziere sogar mein Nacktsein auf höchster Ebene in aller Öffentlichkeit! Und ich stehe dazu.

 

Kohlenspott Pläte 1

Kohlenspott Pläte 2

..gefunden in einer „HÖR ZU“ von 1955

 

Hutwerbung 2

 

lomelone sepia

Eine Glatze ist FKK auf höchster Ebene!

Bissi Tage!
Lo

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Humor, Kurioses, Lächeln, Reisen, Unglaubliches, Watt et nich allet gibt! | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 16 Kommentare