Freispruch für die Hexen.

Hexenhut Verdelli, war dat ´ne schlimme Zeit!
Und dat Oberschlimme dabei is, datt ich ´n ganz falschen Verdacht hatte!
Jau! Und der Schuss ging ja sowatt von daneben!
Wobei: et war ja keiner.
Also: kein Schuss!
Und auch keine Hexen.
Et fand überhaupt kein Schusswechsel statt!
Ich lag aber wochenlang Tach und Nacht wie angeschossen mit Schmerzen inne Gegend rum, hab mehrere Ärzte vor ein unlösbaret Rätsel gestellt, die mich in laute Röhren stoppten und mir dann mit Morphinen die buntesten Träume verschafften, aber die Piene!*), die krichten se – auf Deubel komm raus – nich weg.
Und die waren nich ohne.
Verdelli, wat happich da auffe Hexen geschimpft!
Gezz muss ich mich aber bei alle Hexen entschuldigen: Ihr wart dat gar nich.
So gerne mir dat auch Leid tut – aber Ihr seid unschuldig.
Nix für ungut.
Könnt weiterfliegen.

Bissi Tage!


*) Piene (auch: Pinne)
Schmerzen; z. B. Zahnpine/Zahnpiene = Zahnschmerzen;
Kopppine/Kopppiene = Kopfschmerzen
Guck mal hier:
Auszug aus: Ruhrgebietssprache.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Emscherland, Kohlenpott, Lebens.Stücke, Ruhrgebiet, Ruhrpott abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Antworten zu Freispruch für die Hexen.

  1. dieterkayser sagt:

    Tja, so ne Gesundheit is keine Hexerei

  2. Heinrich sagt:

    Lieber Lo,
    Sie müssen das bitte für einen Langsamdenker wie mich noch einmal erklären.
    Dass Sie von unschuldigen Hexen besucht werden, will ich gar nicht im Detail wissen, aber „Pinne“ verstehe ich nicht, auch wenn ein Sternchen dran steht. ***
    Sie haben also auf einer Reiszwecke gelegen, und niemand war bereit, die wegzunehmen?
    Gruß Heinrich

    *** Die Pinne (mittelniederdeutsch pin(ne); altsächsisch pinn „Pflock, Stift, Spitze“; vgl. Finne; lateinisch pinna, penna „Feder“, vgl. englisch pin und pen) ist ein anderer Name für eine Reißzwecke

    • Lo sagt:

      *) Pinne (auch: Piene)
      Schmerzen; z. B. Zahnpine/Zahnpiene = Zahnschmerzen;
      Kopppine/Kopppiene = Kopfschmerzen

      Auszug aus: Ruhrgebietssprache.de

      Hab ich soeben angefügt. 😉

    • Heinrich sagt:

      Lieber Lo,
      ich will Sie um Himmels Willen nicht in Sachen Ruhrgebietssprache klugscheißern, aber Pine schreibt man in Ihrer Sprache nur mit einem „n“ – sonst ist es wirklich ’ne Reißzwecke. 😉
      Das hat mich eben völlig verwirrt – aber ich bin sehr leicht zu verwirren, da ich ja eine gewisse VorVerwirrung innehabe.
      Gruß Heinrich

      • Lo sagt:

        Lieber Heinrich, Sie haben recht, doch dat kann in Bottrop schon wieder anders sein als in Gelsenkirchen, wo et Kopp-Pinne heisst. Hier in Oberhausen isset mehr Piene, weil et hier schon ein bissken Rheinland is.

  3. dieterkayser sagt:

    Pein, engl. pain, kölsch ping

  4. Heinrich sagt:

    Aber nun wieder zum Ernst des Lebens.
    Lieber Lo,
    Ihre gesamte Fangemeinde, mit mir mittendrin, ist heilfroh, dass die Pine sich verdünnisiert hat und einer unschuldigen Hexe Platz gemacht hat. Damit lässt sich klarkommen. 🙂
    have a nice weekend
    regards Heinrich

  5. und wat war es dann?

    • Lo sagt:

      Dat weiß keiner, weder Otto Päden, Internisten, Radiologen, Urologen. Tut weh und geht nich weg.🥴

    • Heinrich sagt:

      Das kommt mir bekannt vor. Widerliche Rückenschmerzen fast „ringsum“. Habe ich einmal den Darm mit Glaubersalz leer gemacht, waren die Schmerzen wech.

    • Genau das wollte ich natürlich den lieben Lo auch fragen, ohne neugierig erscheinen zu wollen. Meine alte Physiotherapeutenseele ist ja an einer fachlichen Aufklärung immer interessiert. Aber wie ich lesen kann – es gibt hier keine Aufklärung. Aber wenigstens Besserung!

      • Lo sagt:

        Liebe Clara, es ist noch immer da, nur schon etwas milder. Es scheint wohl ein unlösbares Rätsel zu sein: weder teure Osteopathie, Röntgen, MRT Becken und MRT Lws, Ultraschall Abdomen, alles ohne Befund. was ja auch positiv gedeutet werden kann, wenn man an schlimmere Ursachen denkt…. Auch Wärme oder schmerzstillende Medikamente von Tilidin bis Morphin haben nicht geholfen.
        Tagsüber komme ich gut zurecht und ich liebe es, mich zu bewegen. zu laufen… Nur das Liegen in der Nacht ist gemein und nimmt mir den Schlaf. Heinrichs Tipp mit dem Glaubersalz war mir ein neuer Strohalm. Habe ich gestern noch befolgt.🥴 Liebe Grüße und danke für Dein Interesse.

      • Das ist ja Sch… hoch 3, lieber Lo. – Ich weiß es auch, dass der Darm oft mehr Unheil anrichten kann, als man schlichtweg glaubt.
        Das Diagnoseprogramm war ja mehr als reichhaltig – viel mehr geht ja kaum. Das Therapieangebot hat ja wirklich schon stärkste Register gezogen – wenn schon keine Opiate oder Morphin nutzt, hilft auch Haschischrauchen dann sicher nicht.
        Du glaubst gar nicht, wie sehr ich dir die Daumen drücke – und sitze nicht zu viel am Computer, denn sitzen ist genau so schädlich wie stehen. – Aber wenn Liegen nicht hilft – auch nicht mit dickem Kissen unter die Knie, so dass Hüftgelenk und Knie jeweils 90° zeigen, dann weiß ich auch nicht. – Ich DRÜCK dich jetzt, das hilft für 3 Minuten.

      • Lo sagt:

        Liebe Clara, man merkt, Du bist vom Fach! Ich verspüre schon Linderung…😊👍 Ganz lieben Dank!

  6. Herr Ösi sagt:

    Die Hexen fliegen wieder wie geschmiert
    hat doch der Lo sie… rehabilitiert… 😉

  7. quersatzein sagt:

    Die Hexen also nicht. Aber auch das andere Gesindel könnte sich langsam vom Acker machen!
    Ich wünsche dir gute Genesung.
    Lieben Gruss,
    Brigitte

  8. C. Araxe sagt:

    Danke für die Entschuldigung.

  9. Helmut sagt:

    Herrliche Sprache, erinnert mich an meine Kindheit/Jugend, denn im Münsterland war der Dialekt ähnlich. Nur Pinne, dat gabs nich, dat waren Piene.
    Schönen Gruß, Helmut

Nun Du! :-)