Vom Grüßenmüssen.

 

Vom Grüßenmüssen.

Hand LoLange

Leute, die früher ich ungern nur grüsste,
obwohl ich es doch vom Anstand her müsste,
die grüsse ich heut´ gern – weil mit Abstand! – von weitem.
Danke Corona!
So ändern sich Zeiten!

Lothar Lange
Gestern dicht. Heute Dichter.


 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedichte-Kiste, Gedichtekiste, Gedichtet, Humor, Lächeln abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Vom Grüßenmüssen.

  1. Anna-Lena sagt:

    Hoffen wir, dass die lieben Mitmenschen das auch mit Anstand und Abstand gebührend honorieren 🙂 .

    Es grüßt mit Abstand aus der Ferne,
    aber darum nicht weniger gerne
    die dem Pott so Ferne …

  2. Die dem Söder die Füße küssen halten auch ob dessen Größe den 1,5m Abstand ein. So ein Glück, in der CSU zu sein. Oder beim FCB. Oder in nur 10 Minuten…..

  3. quersatzein sagt:

    Ein Gruss von weit
    ist heut gescheit.
    Nun grüsst man alle
    in jedem Falle –
    oft liebend gerne
    aus sicherer Ferne.

    Brigitte

  4. hanneweb sagt:

    Dann grüß auch ich hier
    Einfach lieb aus der Ferne
    und mal nebenbei gesagt….
    ich les hier sehr gerne. 😊

  5. Herr Ösi sagt:

    Zum Gruße mach ich WinkeWinke
    zum Glück kost‘ es nicht PinkePinke

  6. aquasdemarco sagt:

    Der Händedruck war manchmal schon nervig, insbesondere bei Männern die ihre Druckkraft demonstrieren wollten oder bei verschwitzten Händen etc.
    Er fehlt mir persönlich nicht, manche Umarmung schon.

Schreib mir! :-)