Jesse Krauß zeichnet. Die Wimmelbücher der Ruhr-Kultur und anderes.

Eigentlich wollte ich nur etwas über die tollen Wimmelbücher der Ruhr-Kultur schreiben, denn ich besitze eines davon, und ich bestaune immer es immer wieder gern mit kindlicher Begeisterung. Oftmals entdecke ich dabei Szenen oder Figuren, die mir zuvor noch nicht aufgefallen sind, denn jede Seite steckt – von Jesse Krauß besonders kreativ und witzig bis ins Klitzekleinste herrlich gezeichnet – so richtig voller Leben: hier „wimmelt“ es bunt und quirlig mit großen und kleinen Menschen, mit allem, was läuft, fährt, fliegt, schwimmt, tanzt, spielt, bellt, quakt, fröhlich ist, und das genau an den bekannten Orten, die die Einzigartigkeit unserer Kulturmetropole Ruhr ausmachen, denn – Buchzitat: so wie im Ruhrgebiet sieht die Welt sonst nirgendwo aus…“

Mich lockt auch immer wieder einmal die Idee, nachzuzählen, viele Personen Jesse wohl in dem Buch zeichnerisch untergebracht hat. Und das alles von Hand gezeichnet. Ich könnte ihn ja auch fragen – wir kennen uns schon viele Jahre – aber das wäre ja zu einfach. Aber ein wenig vorstellen will ich ihn – so gut ich es kann…


Jesse Krauß zeichnet.

 

 

Every child is an artist. The problem is how to remain an artist once we grow up.“
Pablo Picasso

Jedes Kind ist ein Künstler. Das Problem ist, wie wir ein Künstler bleiben können, wenn wir erwachsen werden.


Pablo Picassos Zitat trifft bei Jesse absolut „ins Schwarze„.

„Mein Name ist Jesse Krauß. Gestalter war ich von Anfang an.
Außerdem Geschichtenerzähler. Am liebsten in Schwarz-Weiß.
Schwarze Tusche ist graphische Energie. Nulla dies sine linea.“

So stellt Jesse sich auf seiner Website vor, und ja – ihm ist es nicht nur gelungen, seine künstlerische Begabung ins Erwachsensein herüberzuretten, sondern diese auch zu vergrößern.

Vier von ungezählten Tuschezeichnungen Jesse Krauß`

„Schwarze Tusche ist graphische Energie.“

Dass Jesse Krauß auch farbig kann, beweist er mit der kunterbunten Gestaltung der Wimmelbücher der Ruhr-Kultur. Als ich ihn neulich bat, mir für meinen Blog hier so einen kleinen wimmeligen Bergmann zu zeichnen, machte er spontan noch in der Nacht dieses Video für uns:

Wir kennen uns seit vielen Jahren durch gemeinsame Aktionen mit den Gelsenkirchener Geschichten, und ich bin immer wieder erstaunt, in wie vielen Rollen man ihn erleben kann:
Jesse ist Zeichner, Illustrator, Grafiker, Karikaturist, Filmemacher, Trickfilmer, Geschichtenerzähler, Schauspieler, Texter, Schreiber, Dichter, Gänsehautverursacher als Jesus-Darsteller beim ersten Passionsspiel im Revier, Wimmelbuchgestalter, Plakat-Magazine-Broschüren-Kinderbücher-Gestalter und Isso-Magazin-Redakteur.
Hab ich etwas vergessen? Bestimmt.
Ach ja: uns verbindet u.a. der Spaß beim Limerick-Reimen.
Dieser von ihm ist mein Favorit:

Ich fragte nen Oppa in Schalke,
warum er sein Haus so weiß kalke.
„Wenn der Titel tut winken,
tu ich mir ein trinken.
Stell‘ mich blau vor datt Weiß.“ so der Alte.

Er lebt schließlich in Gelsenkirchen…


So, gezz is mir ganz wimmelig.

Bissi Tage!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Emscherland, Humor, Kohlenpott, Kultur, Kunst, Kurioses, Lächeln, Literatur, Ruhrgebiet, Ruhrpott, Watt et nich allet gibt!, Werbung abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Jesse Krauß zeichnet. Die Wimmelbücher der Ruhr-Kultur und anderes.

  1. quersatzein sagt:

    Einfach wunderbar! Ein genialer Zeichner und Gestalter.
    Ich bin hin und weg.
    Danke für die schöne Annäherung und lieben Gruss,
    Brigitte

    • Lo sagt:

      Ja, er ist in der Tat ein „Könner“.
      Ein stiller.
      Mit einem unerschöpflichen Ideenschatz.
      Dakeschön für Deine Begeisterung, liebe Brigitte.
      Ich geb´s gern an ihn weiter…
      Liebe Grüße!
      Lo

Schreib mir! :-)