Pfeifensaft statt letzter Tinte

Pfeifensaft statt letzter Tinte

Den alten Dichter – seht ihn hocken,
er fürchtet, dass die Tinte trocken,
die Letzte, aus dem letzten Fass.
Wie lang ist noch die Feder nass?

Was, wenn die Tinte bald versiegt
und es noch so viel Worte gibt,
die er gern zu Papier gebracht?
Dann bleibt ihm noch der Pfeifensaft,
der gelbbraun ist und ekelhaft.
So schnell muss doch kein Dichter schweigen.
Wer weiss, ob bald die Drachmen steigen?

Lo Lange


 

Anlässlich eines Gedichtes von  Günter Grass: Was gesagt werden muss

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedichtet abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Pfeifensaft statt letzter Tinte

  1. Herr Ösi sagt:

    Hab keine Pfeife, keine Feder
    der Drachme ging es auch ans Leder
    dem Euro geht es auch nicht gut
    trink aus dem Fass und mach‘ mir Mut

Nun Du!