Von Wellfleisch und Sackgesichtern.

Jede Jahreszeit hat ihre eigenen Absurditäten. Und sie verfolgen Dich.

Während im Sommer füllige Wal(oder Well?)küren in aller Öffentlichkeit die Dehnbarkeit großblumiger Leggins bis zum Bersten testen, so – als ob es den Titel der Presswurst des Monats zu erhaschen gilt, schmücken andere ihre Autoscheiben mit grinsenden Katzengesichtern, durch die arme, unschuldige Kinder auf den Rücksitzen ihre Welt sonnengschützt wahrnehmen sollen. Und der Kinderschutzbund greift nicht ein.

Wird es dann kälter, werden Presswürste und Katzengesichter rar. Dafür lächeln Dich hohle Kürbisköppe an, das Licht wird warm und mild, und somit auch die Stimmung: doch die Freude übers herbstlichbunte Blätterrascheln, auf Kuscheldecke und warmem Tee in der guten Stube wird jäh getrübt durch Gespenster, Hexen und Vampire. Geschmacklose Scheußlichkeiten, die irgendwann aus den Vertrumpelten Staaten zu uns rüberschwappten und völlig gedankenlos übernommen wurden.

Nur ein kurzes Aufatmen, und schon bald baumeln wieder rote zipfelbemützte Sackgesichter an Häuserfassaden. Und dann wächst auch wieder meine große Lust, mal so einen Sackmann mit Schmackes von der Fassade zu schießen. Ich könnte mich ja damit herausreden, dass ich die Figur für einen Einbrecher gehalten habe, der auf Zuruf und Warnschuß nicht reagieren wollte.

Nee, da leben die sommerlichen Presswurst-Tanten doch ungefährlicher: wer schießt schon gern auf Wellfleisch?

Nix für ungut und bissi Tage!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Humor, Kurioses, Lächeln, Watt et nich allet gibt! abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Von Wellfleisch und Sackgesichtern.

  1. Die Wendung „… aus den Vertrumpelten Staaten“ ist preiswürdig, mindestens mit dem Pulitzer Preis.
    Bei den Wellfleischigen möchte ich oft fragen: „Habt ihr zu Hause keinen großen Spiegel?“

  2. Pingback: Interview mit Madame Visage de Sac | Heinrichs Blog

  3. Iggy sagt:

    Heikles Thema, sowas darf man nicht mehr sagen, denn jede Frau ist schön, egal ob sie nun Wellwurst oder Pressfleisch ist. Mist, jetzt muss ich wirklich lachen … 😉

    • Lo sagt:

      Liebe Iggy, hass ja recht: ja – jede Frau ist schön, denn Schönheit ist ja nicht die Definition auf das Äußere.
      Doch auch der strahlendste Mensch, egal, ob Männchen oder Weibchen, dick oder dünn,
      kann seine Schönheit mit der Wahl seiner Kleidung positiv oder negativ beeinflussen.
      Guck mal: Ein supergut aussehender Kerl verliert sofort, wenn er mit Socken in Sandalen daherkommt, oder?
      Und Leggins zeigen oftmals mehr, als man eigentlich sehen möchte.
      Passend dazu die Aussage von Elke Heidenreich – aktuell von gestern in der Westdeutschen Allgemeinen.

      Bissi Tage!

      • Iggy sagt:

        Du rennst bei mir offene Türen ein. Oder sind es knappsitzende Leggins? Aber diese Frauen haben ein Selbstbewusstsein, dass ich selber nie hatte. Ich bin neidisch auf die. Und schmolle … 😉

      • Lo sagt:

        musse nich.😄👍

  4. Herr Ösi sagt:

    Ich mochte dieses Hello-Wien… äh nein!… Halloween bis jetzt ganz gern.
    War es doch eine prima Gelegenheit, sich Horrorfilme reinzuziehen.
    Jetzt mag ich Halloween nicht mehr. Das Jahr 2020 ist Horror genug…

    • Lo sagt:

      Du hast recht, lieber Ösi: Corona, Klopapiermangel, dazu das schreckliche Trumpeltier, böse Diktatoren und Michael Skowronek, der sich auch Wendler nennt….
      Da ist nix Süßes – nur Saures.

Nun Du! :-)