Spielzeugträume (3) von damals…

Davon träumten Kinder vor vielen Jahrzehnten.
Ich lasse die Bider einfach für sich sprechen:

 

 

Noch mehr Schätze aus der Spielzeugkiste:

 

Fortsetzung folgt…. 🙂

 

 

Dieser Beitrag wurde unter 50er Jahre, Allgemein, Damals, Die Läden meiner Kindheit, Kindheit im Pott, LebensStücke abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Spielzeugträume (3) von damals…

  1. Beeimdruckende Fotos deiner Sammlung, lieber Lo. Ich hatte einen Kollegen, in dessen Bücheregal wie selbstverständlich solche Blech-Modelle standen, in ungebrochener Tradition vom Kindesalter an. Möglicherweise habe ich mal einen Motorradfahrer besessen. Aber mein Spielzeug ist verschollen. Bei meinen Enkeln sehe ich welches aus der Zeit meiner Kinder wieder, denn ihre Großmutter hat immer alles aufbewahrt.

  2. Es brummt, es quietscht, es rattert
    was kommt da um die Eck geknattert?
    Das rote Auto vom Herrn Maier
    und das grüne von Frau Baier.
    Nur der Motorradfahrer ist zu schnell geflitzt
    der wird von der Polzei geblitzt. 🙂

    Lieber Lo!
    Einfach großartige Schätze. Ich denke, dass die Verkehrspolizisten bei solch einem nostalgischen Anblick gerne ein Auge zudrücken, wenn Sie mal wieder falsch in der Schublade parken 🙂

    Herzliche GRüße
    Mallybeau

  3. C. Araxe sagt:

    Sie sind ja vollkommen im Blechflash! ;·)
    Man könnte jetzt zwar bemängeln, dass es sich nicht allgemein um Kinderträume handelt, sondern eher um Jungsträume, aber auch ich hatte zwei (?) Blechautos, die aufgezogen werden wollten. Und das in der Mangelwirtschaft zu DDR-Verhältnissen. So richtig begeistern konnte ich mich für Autos in jeglicher Form jedoch nie – den Charme von Blechspielzeugen in jeglicher Richtung (also nicht nur Autos!) kann ich jedoch nachvollziehen. Und noch mehr, was es heißt, wenn Wünsche jenseits der Realisierbarkeit sind – gerade als Kind. Egal wie man das nun macht, finde ich es wichtig, dass man sich in jeglicher Richtung die Sicht eines Kindes bewahrt. Staunen, entdecken, unendliche Neugier, den Zauber der unmittelbaren Gegenwart und den von unendlichen Welten in Gedanken, der Phantasie freien Raum lassen.

    • Lo sagt:

      Ja – sich immer etwas Kindheit bewahren, das ist ganz wichtig. Ich brauche mich dafür nicht anzustrengen.
      Neben den Jungenträumen habe ich auch sicher noch „Mädchenträume“ in meiner Spielzeugkiste, die ich in den nächsten Tagen gern fotografiere und hier einstelle. Diese Trennung zwischen Jungen- und Mädchenspielzeug gehört meiner Wahrnehmung nach der Vergangenheit an, „und das ist gut so“
      😉

  4. hanneweb sagt:

    Ein sehr schönes Beispiel der einstigen Spielzeuge, die damals im ideellen Wert unbezahlbar waren.
    Liebe Grüße von Hanne und dein Blog gefällt mir sehr gut. ?

  5. Herr Ösi sagt:

    Tja, das war noch Spielzeug …

  6. dergl sagt:

    Visionen in Blech!

    (Gibt es so etwas eigentlich auch auf der Modellbaumesse im Mülheimer Ringlokschuppen? Ich meine, es wäre der Ringlokschuppen, ist einmal im Jahr.)

    Falls WordPress mich wie immer und warum auch immer anonymisiert: dergl

    • Lo sagt:

      Ich habe gerade einmal nachgeschaut: ja – so etwas kann man auch dort betrachten. Und nun weiss ich auch, dass es einmal im Jahr im Ringlokschuppen so eine Messe gab – und vielleicht auch künftig noch geben wird.
      Gute Nachricht:
      Du bist als „dergl“ nun sichtbar.
      Liebe Grüße!
      😉

    • dergl sagt:

      Also ich weiß, dass es die die letzten Jahre gab, weil da jedes Jahr im Gespräch war, dass ein früherer Kommilitone mich besucht, der Modellzüge sammelt und wir das dann in Mülheim ansehen. Dazu ist es nie gekommen. Kennst du den Antiquitätenladen kurz vor der Stadthalle Richtung Mülheimer Innenstadt? Der hat vielleicht auch was. (Früher gab es den auch im Oberhausener Hbf.)

      (Ich habe nun über den Benachrichtigungskasten unter der Glocke im Dashboard geantwortet, keine Ahnung ob ich mal wieder unsichtbar bin.)

Nun Du!