Nächtliches Schrumpelbaden auf Malle.

Wattet nich allet gibt!

Lange, sehr lange ist es her, als der Samstag noch einen zweiten Namen hatte.
Nämlich Badetag.

Da kam die Zinkwanne in die gute Stube, Wasser wurde auf dem Kohleofen erhitzt und in die Wanne gegossen – und einer nach dem anderen wurde darin aufgeweicht und abgeschrubbt. Wer zuerst hineindurfte, war natürlich am Besten dran, denn mit jedem weiteren Familienmitglied trübte sich das Badewasser in der kleinen Wanne, und es bildete sich am Wasserrand so eine Art Schmand. Und damit es nicht ganz so schlimm aussah, gab man zuvor eine orangefarbene Tablette „Fichtennadel-Tannenbad“ ins Wasser, welches sich dann – oh Wunder! – tiefgrün färbte und fein nach Wald duftete.

Schrumpelig wurde die Haut dann immer, ganz besonders die Finger.

Tja, und vor wenigen Tagen fand ich dann in der kostenlosen TV-Beilage meiner Tageszeitung dieses unglaubliche Bade-Angebot:

7 Nächte (!) Baden auf Mallorca!

Mallebad

Sieben Nächte baden? Statt zu schlafen?

Ich glaube, da wird die Haut aber so richtig schrumpelig – und tagsüber ist man bestimmt „kaputt wie Hund“, wie man hierzulande sagt, weil einem ja der Schlaf fehlt.

Vielleicht ist es aber auch ein Spezial-Angebot für Nachtwächter?

Also: für mich wär dat nix!

Bissi Tage!
Lo.

Header Abfluss.png


 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Fundstücke, Humor, Kindheit im Pott, Kohlenpott, Kurioses, Lächeln, LebensStücke, Reisen, Ruhrgebiet, Ruhrpott, Unglaubliches abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Nächtliches Schrumpelbaden auf Malle.

  1. sweetkoffie sagt:

    Oh ja, an diese Fichtennadelbadetabletten erinnere ich mich auch. Wir gingen samstags immer zu meiner Omma, weil wir hatten nämlich noch kein Badezimmer, und würden da der Reihe nach inne Wanne gestoppt.
    Hach, wat war dat schön damal …. * seufz*

  2. Malle- pah! Will nach Horny Island. Zu.. zur.. Recherche.

  3. hast du noch nicht genau hingeguckt bei denen, die regelmäßig auf malle sind?
    die nehmen hundertpro alle dieses schrumpelbadeangebot an.

  4. Anna-Lena sagt:

    „Fichtennadel-Tannenbad“ – da klingeln auch bei mir alle Glöckchen beim Gedanken an das Gemeinschaftsbadewannenerlebnis :mrgreen: .

    Nach Malle auf so eine schwimmende Hotelburg – neee danke, ohne mich! Wer weiß watte dir da allet wechholst. Mit zunehmendem Alter soll man ohnehin nicht mehr jeden Tag duschen oder baden.

  5. Ich werde noch im Nachhinein neidisch auf euer Zinkbadewannenerlebnis mit Badetablette. Erstens hatte ich keine Geschwister, die vor oder nach mir baden mussten oder durften und auch eine Zinkwanne war für mich nicht angesagt, weil meine Mutter tatsächlich ab 1943 in einer Wohnung mit Badewanne lebte – und in der konnte ich fast schwimmen, als ich klein war.
    Und das Kreuzfahrtschiffbadeerlebnis lehne ich auch ab – aber vielleicht bringst du mal was, an dem ich früher oder jetzt teilnehmen kann 🙂 😉

Schreibe eine Antwort zu bonanzamargot Antwort abbrechen