Froschgedanken.

Froschgedanken.

Es blickt der Frosch weit in die Fern
und sucht den Frühling, den so gern
er mag – mit all dem bunten Frühlingsglück.
Doch – kommt dann nicht auch der Storch zurück?
So blick er – ihm wird bang und bänger.
Dann doch den Winter lieber länger.

Lo.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gedichte-Kiste, Gedichtekiste, Gedichtet, Kultur, Kunst, Lächeln, Literatur abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Froschgedanken.

  1. .. dann wird die Brücke zu Adebar doch noch viel grösser, weil noch mehr Arbeit auf ihn zukommt.

  2. Ist er weg, der Kommentar? Steht auch nichts über Freischaltung…. Computerfehler, neu:
    https://dinkelschnitte.files.wordpress.com/2012/05/frosch7.jpg

  3. quersatzein sagt:

    Die Reiher sind bereits zugegen
    auf Weiher-, Sumpf- und Uferwegen.
    Ach, wenn dann noch die Störche kommen,
    so denkt der Frosch, schon arg benommen,
    und hofft, den unliebsamen Frühlingsboten
    werd‘ Reisen ohne Impfpass strikt verboten.

    Gruss, Brigitte

Schreib mir! :-)