Ein Pott gemischter Bahnsalat.

Wer schon einmal in Amsterdam, London, Berlin oder in Hamburg mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs gewesen ist, kennt dat: pure Eintönigkeit.
Meistens nur ein Fahrschein für allet, nur ein Verkehrsbetrieb, allet irgendwie phantasielos.

Da lobe ich mir doch die Vielfalt hier bei uns im Ruhrgebiet: als fünftgrößter Ballungsraum Europas gönnen wir unseren Besuchern und uns ´nen richtig dicken Pott voll mit einem „Buntgemischtem Bahnsalat“:  fast jede Ruhrgebietsstadt hat ihren eigenen Verkehrsbetrieb – immerhin 13 eigenständige Verkehrsbetriebe mit gut bezahlten Vorständen und eigener Verwaltung, verschiedenen Straßenbahntypen, sowie mindestens sechs Bahnunternehmen und zwei unterschiedliche Gleisbreiten.
Kling abgefahren, is aber so.

Tja, da war man im 18. und 19 Jahrhundert schon ein bissken fortschrittlicher: da hat man an jeder Poststation einfach nur die Pferde getauscht – nicht die Kutsche.

Dem Oberhausener IT-Unternehmer Björn Wilmsmann reicht es.
Er hat die Nase voll vom teuren und schlechten Nahverkehr im Ruhrgebiet und hat sich mit einer Petition an den Landtag gewandt: Er will eine Neuorganistation des ÖPNV im Ruhrgebiet:

Hier bei den RUHRBARONEN mehr darüber:
Petition: „Der ÖPNV im Ruhrgebiet gehört zu den Teuersten der Welt.“

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Emscherland, Kohlenpott, Ruhrgebiet, Ruhrpott, Unterwegs abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Ein Pott gemischter Bahnsalat.

  1. fortschritt geht leider immer auch mit rückentwicklungen einher. oft überwiegen die rückentwicklungen den fortschritt. in einer solchen zeit leben wir heute.

  2. Von der Wohnung in OB bis E- Rüttenscheider Stern (13km habe ich mit dem Fahrrad 1h gebraucht, Berge incl. Und datt beste: mitte Bahnen auch! Kostet aber watt!

  3. steppenhund sagt:

    Das ist ein Beitrag nach meinem Geschmack. Vielen Dank für die reizvolle Zusammenstellung.

  4. eimaeckel sagt:

    Is ja n Ding. Und ich war hier in Berlin schon die ganze Zeit über den Nahverkehr am meckern. Aber das Beispiel, was der Kollege IT-Unternehmer da für Berlin bringt, ist weltfremd: Kein Mensch fährt von Spandau nach Ahrensfelde, überhaupt fährt kein Mensch nach Ahrensfelde, weils da nur Plattenbauten gibt, auch nich für 2,80 sondern 2,90 Euro.

    • Anna-Lena sagt:

      Klar fahren Menschen von Spandau nach Ahrensfelde. In Plattenbauten wohnt ja auch wer und nicht wenige. Nur der Fahrpreis stimmt nicht mehr. Bin vorhin aus dem Prenzelberg in den Speckgürtel gefahren, für neuerdings 3,60 im ABC-Tarif 🙂 .

    • eimaeckel sagt:

      Vielleicht fehlte das Wörtchen ‚“freiwillig“. Also freiwillig fährt keiner von Spandau nach Ahrensfelde. Vom Wedding in den Speckgürtel kostet auch 3,60. Ganz schön happig. Freiwillig fahre ich da auch nicht hin, nur um meine Jungs abzuholen.

    • Anna-Lena sagt:

      Ich würde ja auch von Frohnau fahren wegen der anderen Tarifzone, doch da gibt es keine Parkplätze 🙁 … .

      Öffis sind so eine Sache, nicht nur im Pott, wo ich ja auch herstamme 🙂 .

    • Von Spandau weg fährt schon mal die eine oder der andere 🙂

  5. Aber alles ohne Passkontrollen! Außerdem: Problemloser ÖPNV sorgt doch nur dafür, dass Kaufkraft abfließt und die Leute im falschen Ort ins Konzert gehen. Hier im Münsterland verschweigt man den Leuten einfach, dass es Nachbarorte gibt. Das macht vieles einfacher.

  6. Auch wenn mir persönlich der direkte Vergleich zum Ruhrpott fehlt so kann ich auf jeden Fall sagen, dass der ÖPNV in Berlin an sich gut ist. Klar gibt’s auch was zu meckern. Das dann aber auf hohem Niveau 🙂

    • Beste ist: die Verkehrsfreaks von Dortmund bis Duisburg machen immer „Bildungsreisen“, wie es anderswo klappt. Melbourne ist denen da nicht zu weit! (Mitunter zu heiß) Da gondeln die durch Welt um bloß nicht festzustellen, dass von Berlin über Moskau bis Paris alle Gebiete eher rund, Ruhrgebiet aber längs ist.

    • Um zu zeigen wie es woanders auch geht reisen die durch die Welt? Nicht schlecht. Kann man sich da anschließen? Gibt das Bildungsurlaub dafür? 🙂

    • NICHT geht war das Stichwort.

  7. C. Araxe sagt:

    Mit einem halbwegs gut vernetzten ÖPNV läuft es auch nicht besser. Ein allgemein weitläufig geltendes Ticket ist kein Problem, aber einige Strecken sind einfach derbe überlastest. Seit meinem letzten Urlaub mag ich Sardinien ja sehr. Aber nicht so.

    Und dann fällt eine Bahn aus. Öfters.

  8. Ob die Leute zurück zu den Pferden wollen?? 😕 da sehe ich doch eher schwarz. Nicht schnell genug, macht Dreck usw. usf. Und so viele Pferde unterhalten, na ich weiß ja nicht, aber da sind doch zahlreiche Träumer am Werk. Naja, man war ja auch mal jung … 🙂

Nun Du!