Noch´n Gelsenkirchener Limerick

Eine alte Masurin aus Allenstein
kam extra nach Buer wegen Gallenstein.
Doch im Bergmannsheil
fand niemand das Teil.
Wird ihr unterwegs wohl entfallen sein.


Limerick aus: „Gelsenkirchener Geschichten“
Buer = nördlicher Stadtteil von Gelsenkirchen
Bergmannsheil: Krankenhaus in Buer

Dieser Beitrag wurde unter Emscherland, Gedichtet, Humor, Kohlenpott, Kurioses, Lächeln, Literatur, Ruhrgebiet, Ruhrpott, Watt et nich allet gibt! abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Noch´n Gelsenkirchener Limerick

  1. luzieke sagt:

    OOOh,
    Ewald , das arme Schwein , sammelte sie ein ,
    und sie zogen zusammen ins Altersheim.

  2. LP sagt:

    Wunderbar.
    Sehr witzig.

  3. Quer sagt:

    Nun lebt die Masurin ganz ohne den Stein
    und findet das Leben auch ohne ganz fein.
    Der Stein aus der Galle
    (vermuten wir alle),
    der fiel ihr vom Herzen – so wird es wohl sein.

    Brigitte

  4. C. Araxe sagt:

    Im dem Berliner Medizinhistorischen Museum der Charité gibt es eine sehr beeindruckende Gallensteinsammlung und ich war sofort angefixt, als ich diese gesehen habe. Leider habe ich noch keinen einzigen. Falls sich der Gallenstein von der Dame aus Olsztyn wieder anfindet, dann nehme ich den gern entgegen.
    (Kein Limerick, aber ein ernsthaftes Gesuch!)

  5. iGing sagt:

    Masurin aus Allenstein?… Komisch, meine Oma hat mir nie was von einem verlorenen Gallenstein erzählt …

Schreib mir! :-)