Die Systemrele-Wanze. Von Wortgeburten.

Header Buchstabennudeln

Vermutlich geht es vielen so: man liest, sieht fern, oder lauscht am Rundfunkgerät. Und plötzlich ist es da: ein neues Wort. Eine neue Floskel. Oder ein bereits bekanntes Wort, aber in einem ganz neuen Kontext. Von irgend jemandem in die Welt gesetzt und sich schneller verbreitend als ein Virus.

Die Chance, einen Virus zu bekämpfen, dürfte wesentlich größer sein, als ein in die Welt gesetztes Wort für immer und ewig zu tilgen. Letzteres dürfte gar unmöglich sein. Ist es einmal geboren, lebt es ewig. Zumindest, so lange es Menschen gibt.

Systemrelevanzund System-relevanten Berufe“ sind aktuelle Beispiele. Und wie solche Begriffe wirken können, darüber schreibt lesenwert Reiner in seinem Blog „Wupperpostille“

Die Systemrele-Wanze setze ich jetzt aus Jux in die Welt und bin gespannt, ob es wohl einen Kammerjäger gibt, der diesem Tier den Garaus zu machen in der Lage ist.

Apropos „Menschen“: auffällig häufig hört man in letzter Zeit Politiker abgehoben von „den Menschen draußen im Land“ schwadronieren.

Wenn ich es mir aussuchen darf, dann bin ich lieber ein Mensch draussen im Land, als ein Politiker, drinnen im Wahn, von einem anderen Stern zu sein.

Bissi Tage!
Lo


 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Unglaubliches, Watt et nich allet gibt!, Wortspielereien abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Die Systemrele-Wanze. Von Wortgeburten.

  1. Heinrich sagt:

    Lieber Lo,
    die Systemrele Wanze in die Welt zu setzen klappt prima. Das hat ja mit der Hommingberger Gepardenforelle auch super funktioniert.
    Es gibt allerdings auch Listen von aussterbenden Wörtern. Ob die dann wirkilcih versterben ist noch nicht nachgewiesen, eben weil sie durch solche Listen ab und zu wiederbelebt werden.
    Also wird doch kein Wort spurlos verschwinden, weil das Netz nichts vergisst, auch wenn die Menschen es vergessen.
    Gruß Heinrich

    P.S. ist der Beitrag „Appsolut lebensgefährlich!“ „gepinnt“ ? bei https://www.kohlenspott.de/ kommt er immer zuerst.

    • Lo sagt:

      Dankeschön, lieber Heinrich, für den Hinweis mit dem „Pinnen“.
      Ich musste das Abfassen des eigentlich halbfertigen Beitrages unerwartet rasch abschliessen.
      Dank Ihres Hinweises habe ich nun auch fir Funktion des Pinnens entdeckt.
      Herzliche Grüße an Sie da draussen im Lande!
      Lo

  2. Draußen im Land klingt auf alle Fälle friedlich 😊

  3. Tja, lieber Lo,

    für eine taxonomisch korrekte Erstbeschreibung dieses possierlichen Tierchens fehlen leider zu viele Angaben: Lateinischer Erst- und Zweitname, Ökologie, Lebensweise, Fortpflanzung und dergleichen. Vielleicht ließe sich dazu ein Wikpedia-Artikel verfassen;)

  4. quersatzein sagt:

    Und beim firmeninternen Tanze
    schwingt die System-Relewanze,
    die Neue, die Süsse,
    Hirn, Hand und Füsse…

  5. Wanzen in die Welt setzen „Ts, ts!“ Das ist eine ernste Angelegenheit, lieber Lo, für uns „Menschen draußen im Lande“ hoffentlich harmlos. „Politiker, drinnen im Wahn“ dürften sie ruhig zwacken.

Nun Du!