Man muss dem Kopp ´ne Beschäftigung geben…

„Man muss dem Kopp´ne Beschäftigung geben,
damit der Körper keinen Blödsinn macht.“

Diesen Spruch hätte seine Omma immer gesacht, erzählt mir mein alter Freund Friedhelm, mit dem ich heute telefonierte.

Verdelli, und da is wat Wahret dran: früher – is noch gar nicht so lange her – als ich noch „anne Schüppe“ musste, da hab ich ´n Wartezimmer nur sehr selten von innen gesehen. Mein Leben lang hatte ich dat große, und mit Nix bezahlbare Glück, gesund geblieben zu sein, und ich weiss et auch, datt sowat ein großet, und vielleicht auch manchmal unverdientet Geschenk is.

Als ich meinen Ladenschlüssel vor wenigen Jahren an meinen Nachfolger übergab, um „in den wohlverdienten UnRuhestand“ zu treten, gab et von allen Seiten Glückwünsche für de Zukunft , und bei keinem davon fehlte dat Wort ´gesund`:  „Bleiben Se gesund!“ – „Und vor allem: Gesundheit!“ – „Gesundheit und Wohlbefinden!“

Jau. Und gezz?

Gezz happich Zeit, bin vogelfrei und am Staunen, wie schnell sonne Woche um is, obwohl ich donnix Richtiget gemacht habe. Und, wat ich mir nie hätte träumen lassen: datt et mir passiert, datt ich manchmal kurz raten muss, wat für´n Tach is!

Wo war ich stehengeblieben? Ach ja beie Gesundheit.
Also, schomma voab: ich hab nix. Also nix Schlimmet.
Aber gezz, wo ich mehr Zeit hab,  hab ich neuerding – so´n Behälter, für um Tabletten einzuteilen, und ich kenn mich gezz mit verschiedensten Einrichtungsstilen bei Wartezimmern aus.

Komisch. Früher hätt ich schon vom Kopp her für sowatt keine Zeit gehabt.

Wie kam ich gezz da drauf?
Ach ja: Freund Friedhelms Omma ihren Spruch.
Recht hat se, de Omma, oder?

Bissi Tage!
Und: bleibt gesund!
Lo


 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Humor, Kohlenpott, Lächeln, Lebens.Stücke, Momente, Ruhrgebiet, Ruhrpott abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Man muss dem Kopp ´ne Beschäftigung geben…

  1. Heinrich sagt:

    Lieber Lo,
    Also, mein Kopp und ich sind uns total einig, dass wir uns schonen müssen, aber der Kopp meiner Frau will uns beiden jede Menge Beschäftigung geben!
    So ist die Lage.
    Das mit den Pillen kenne ich auch. Man gewöhnt sich dran. Allerdings habe ich nicht nur grüne Pillen! 😉
    Gruß Heinrich

    • Lo sagt:

      Oh, lieber Heinrich, das ist mir nicht unbekannt.
      Mein Kopp hat eigentlich Beschäftigung, aber der Kopp meiner Frau schafft et auf geheime Weise, wie ein Störsender dazwischenzufunken.
      Ob ich mir so einen neumodischen Alu-Hut anschaffen sollte?
      Gruß Lo

      • Heinrich sagt:

        Alu-Hut hilft da gar nicht! Ich probiere es zur Zeit mit einem Kompromiss. Ich täusche Empfangsstörungen vor und nehme zumindest jeden zweiten Auftrag an. Das erleichtert ein klein wenig und man hat immer eine, wenn auch schon ätere Glanztat vorzuweisen. 😉

  2. Kürzlich fragte mich ein junger Mann, wie es sei, im Ruhestand zu sein. Ich sagte: „Prima, wenn man eine Aufgabe hat“, genau im Sinne deiner Omma, lieber Lo.

  3. Die beiden Herren Lo und Heinrich können vielleicht bei Loriot noch ein wenig lernen, wie man mit den weiblichen Störsendern zu Haus umgehen kann, damit man seine Ruhe hat. Offensichtlich kannte er das „Problem“ nur zu gut!
    Liebe Grüße an beide!

  4. Mein Opa sagte seinerzeit dazu, er sei jetzt bei der GEMA. Auf Nachfrage erklärte er dann seine Aufträge: Gema Milch/Kartoffeln/Aufschnitt holen.

  5. nömix sagt:

    Lieber Kollege Lo,
    Omas haben bekanntlich immer recht, umgekehrt stimmts aber auch:
    »Man muss dem Körper ’ne Beschäftigung geben,
    damit der Kopp keinen Blödsinn macht.
    «

  6. Iggy sagt:

    Kriegen wir schon hin. Ich weiß zum Beispiel nicht,mehr, was ich gestern abend gekocht oder wie das Gekochte gar geschmeckt hat – aber die Vergangenheit habe ich voll im Griff demenzmäßig, Lass uns daraus schöpfen – und alles aufschreiben. 😉

Nun Du! :-)