Schlagwort-Archive: Ruhrpott

Sonntag ist Waltag. Wälen geen!

Liebe Bürger, am Sonntag ist Waltag. Die Bürger meiner Stadt (die Stadt, in der die Ober hausen) werden in unserer Fussgängerzone mit diesem Plakat der SPD daran erinnert, wälen zu geen. Die örtliche SPD ist so arm, dass es selbst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lächeln, Watt et nich allet gibt!, Werbung | Verschlagwortet mit , , | 12 Kommentare

So, Sommer: gezz hasse Feierabend!

So, Sommer: gezz hasse Feierabend! Dat Fernsehprogramm kommt aussem Winterschlaf zurück. Die wiederholten Wiederholungen werden für den nächsten Sommer wiederholt eingemottet. Behagliche Textilien legen sich endlich wieder mollig und blickschützend um dat sonnengebräunte Wellfleisch und der Grill kommt in´n Keller. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Reisen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Funk im Schlappen.

Na sowatt! Als ich vor ein paar Tagen den großen Büromarkt meines Vertrauens betrete, piepst es an der Eingangschleuse – und datt, obwohl ich noch gar nix geklaut habe!  Ich versuche es noch einmal: raus – und wieder rein in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Humor, Lächeln, Unterwegs, Watt et nich allet gibt! | Verschlagwortet mit , , , | 25 Kommentare

Kinderhack im Brötchen.

Schon damals, als ich noch Kind war, und dat sind gefühlte 120 Jahre her, machte man sich schon über die BILD-Zeitung lustig: datt man dieset Blatt niemals schräg halten darf, weil ja sonst dat ganze Blut herausfließt. Und datt die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Lächeln, Watt et nich allet gibt!, Werbung | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 13 Kommentare

„Und dann sprang dat Pferd…“

„Und dann sprang dat Pferd mit dat linke Bein über den Hühnerstall sein Dach!“ So klingt es, wenn man unser herzhaftes Ruhrdeutsch übertrieben imitiert. Wenn aber ein hiesiges Verkehrsunternehmen Werbung für seine Fahrplan-App in die Zeitung setzt, wie sie unten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein, Watt et nich allet gibt!, Werbung | Verschlagwortet mit , , | 15 Kommentare

Buxen-Pimpen. Teure Löcher inne Buxe.

Mal ährlich: wat is die Welt doch bekloppt geworden! Geh ma inne City und kumma inne Schaufenster: da hängen Buxen inne Auslage, die sind sowat von kaputt, da denkste, die sind beim Russlandfeldzuch im Schlamm untern Panzer gekommen. Und für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lächeln, Watt et nich allet gibt! | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 14 Kommentare

Kirmes im Pott. Damals.

„Hasse schon gehört? Auffem Markt sind se am Kirmes aufbauen!“  Da gab es kein Halten mehr: da mussten wir hin! Kirmes. Was den Zauber und die Anziehungkraft von Kirmes auf uns Knirpse aus Gelsenkirchen-Erle ausmachte, traf sicher auch auf alle … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 50er Jahre, Kindheit im Pott | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 9 Kommentare

Bücherschrankgeschichten.

Seit Herbst 2016 wurden im Rahmen von Veranstaltungen an den Mercator Bücherschränken Texte aus zehn Ruhrgebietsstädten gesammelt, die nun in einem Buch veröffentlicht wurden. Gestern war es dann soweit: in der Heldenbar des Essener Grillo-Theaters lasen (nach einer Ansprache durch … Weiterlesen

Verschlagwortet mit , , , , , , , | 12 Kommentare

Nieder mit den Sitzriesen!

Dat Leben is ungerecht. Neulich im Essener Aalto-Theater: architektonisch ein Traum – auch dat Programm-Angebot. Ballett, Oper, allet, wat das Härz begehrt. Neulich wieder. Erster Balkon, zweite Reihe. Erste Reihe wär auch noch frei gewesen, aber der Unterschied im Preis … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lächeln, Watt et nich allet gibt! | Verschlagwortet mit , , , , , , | 6 Kommentare

Soleier. Kneipenkultur damals im Pott.

Heute war es wieder soweit: Eier wurden gekocht und in bunte Farben getaucht. Als ich diese Eier in den Farbgläsern so vor mir sah, hatte ich plötzlich ein Bild aus längst vergangener Zeit vor mir: Die 60er Jahre. Ich sah … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 50er Jahre, Die Läden meiner Kindheit, Kindheit im Pott | Verschlagwortet mit , , , , , , | 18 Kommentare