Maria, die Trümmerfrau aus dem Rama-Karton.

Header Rama2

Seit ungezählten Jahren schlummert in unserem Keller ein uralter Rama-Karton, der nur einmal im Jahr – in der Adventszeit – hervorgeholt und vorsichtig geöffnet wird, denn darin befindet sich ein uralter kleiner Holzstall und in alte Zeitungen eingewickelte bunte Krippenfiguren aus Pappmaché, die schon zwei Kriege überstanden haben.

Nicht Kriegsfolgen, sondern vier Kinder-Generationen sind für den Gesamtzustand der Figuren verantwortlich: dem Hirtenhund fehlen beide Ohren, dem Esel wurde zumindest eines wieder angeklebt, die Beine des Kamels haben schon viele Frakturen erlitten, aber UHU sei dank ist das olle Höckertier immer noch standfest. Maria, die recht gut erhaltene Trümmerfrau, ihr ollen Jupp und der kleine Hosenscheißer in der Krippe sehen trotz ihres hohen Alters immer noch ganz prima aus.

Doch richtig spannend sind die alten Zeitungen, die die heilige Sippschaft umhüllt, um sie vor Bruchschäden zu schützen. Diese sind aus dem Jahr 1982 und 1986.

Das Angebot der 0,7 l-Flasche Mariacron zu DM 11,99 passt zur heiligen Familie wie das Kamel zur Nachricht über den günstigen Benzinpreis (DM 1,21 für den Liter Normalbenzin).  Ja, und die drei Könige entpuppen sich tatsächlich als Orient-Teppichhändler. Mit 50% Rabatt. Selbstverständlich..

Und hätte Maria bei dem Angebot, einen OPEL-Kadett „Silver-Jet“, metallic  1,3 Liter Normalbenzin, 3-türig, Luxus  für nur DM 13.350.- zu erstehen, nicht vielleicht doch auf den Esel verzichten können? Notfalls auf Raten mit einem „Superzins“ von nur 11,5 % effektiv?
Gut, vielleicht aber ahnte die Maria damals schon, dass ihr Sohn später einmal in Jerusalem alle Händler und Geldwechsler aus dem Tempel scheuchen wird. Vielleicht gab es damals aber auch noch keine Autos, oder es waren noch Raten auf dem Esel?
Wer weiß?

Aber, was ist das denn da?

Guck mal: da! Ganz unten im Rama-Karton!
Lametta? Tatsächlich. Lametta-Reste.

Ramakarton Kohlenspott (2)

Dann stimmt es ja doch, was Opa Hoppenstedt bei Loriot zu Weihnachten 1976 ausrief:

„FRÜHER WAR MEHR LAMETTA!“

 


Dieses ist ein recycelter Beitrag aus 2017 😉

 

Dieser Beitrag wurde unter Damals, Humor, Lächeln, Watt et nich allet gibt!, Weihnachten im Pott abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Maria, die Trümmerfrau aus dem Rama-Karton.

  1. Heinrich sagt:

    Lieber Lo,
    Ihr Nostalgie-Trip macht richtig Freude!
    Ich reise mit. Danke!
    Gruß Heinrich

    • Lo sagt:

      Ach, das freut mich, lieber Heinrich.
      Dann brauche ich ja nicht das Schild:
      „Junger Mann zum Mitreisen gesucht!“
      hervorzukramen.
      Mit Ihnen gehe ich gern auf Reisen!
      Gruß Lo

  2. eimaeckel sagt:

    Das ist ja ein besonders liebevolles Zeitdokument. Bist du sicher, dass das Pappmache ist? Irgendwo sehre ich ein Foto vom überflueten Deutschen Eck. Da kann man heute fast zu Fuß von einer Rheinseite zur anderen gehen. Die quietschebunten Könige kommen aber aus einer anderen Ära. Sehen aus, als seien sie die Freunde deiner Enkel.

  3. quersatzein sagt:

    Das ist wunderprächtig! Mitsamt dem Lametta und den alten Zeitungen.
    Ja, solche Weihnachtsschätze soll man wertschätzen und hüten.
    Frohen Weihnachtsgruss,
    Brigitte

    • Lo sagt:

      Ganz lieben Dank, liebe Brigitte.
      Eine gute und schöne Weihnachtszeit wünsche ich auch Dir,
      auch besonders für die Tage danach,
      die manchmal viel zu nüchtern daherkommen,
      weil Kühlschränke wieder aufgefüllt,
      Geschenke umgetauscht,
      und die Betriebstemperatur des Alltags,
      die durch die ungewohnte Besinnlichkeit der Festtage
      unterbrochen war, wieder hergestellt werden muss.

  4. Die Krippenfiguren sind sehr schön, vor allem, weil sie schon so alt sind und noch niemand auf die Idee kam, sie gegen neue, „schönere“ zu tauschen. Nach meiner ersten Eheschließung 1979 haben mein Mann und ich die alten Krippenfiguren aus seinem Elternhaus mitgenommen. Keine Ahnung, wie alt die waren. Den Brüdern war es egal, es lag ihnen nichts daran.
    Doch als Jahre später der eine, der im elterlichen Haus wohnen blieb, eine Familie gründete, fragte er, ob er sie zurückbekommen könnte. 🙂 Und er hat sie immer noch und sie werden auch jedes Jahr aufgestellt.

  5. Was sind das alles für Schätze, die Du da ausgräbst ? Ich kann mich erinnern, dass meine Eltern die Weihnachts- Deko auch im RAMA Karton auf bewahrten. Auch unsere Krippenfiguren waren
    alle lädiert. Leider weiß ich nicht wo diese Sachen abgeblieben sind. Ich schätze bei einer Aufräum Aktion wurden sie entsorgt. Schade, es steckt sehr viel Erinnerung darin. Herzliche Grüsse, Petra

  6. Ostwestf4le sagt:

    Das ist ja wirklich eine wunderschöne Kiste mit einem noch schöneren Inhalt – danke fürs Zeigen!

Nun Du!