Wat is ein Luftkotelett?

Hömma!
Gezz krisse wat zum Raten:
Wat ist ein Luftkotelett?
So viel verrate ich vorweg: et is nix zum Essen.

Na?
Kommsse nich drauf? Ich verrate es am Schluss.

So, wie es vermutlich in jeder anderen Sprachlandschaft Begriffe gibt, die man nur dort kennt, besitzen auch wir hier im Ruhrgebiet recht lustige Wortschöpfungen, die aber nach und nach verloren gehen. Sprache lebt und verändert sich.

Das, was man heute als Ruhrdeutsch bezeichnet, trug bis bis in den Sechzigern den Stempel der einfachen, bildungsfernen Sprache der „Malocher“.

Jürgen von Manger machte mit seiner unvergessenen Figur des Adolf Tegtmeier das Kohlenpott-Deutsch erst im Hörfunk, später dann über das Fernsehen bekannt. Allerdings stark überzeichnet. Trotzdem herrlich, auch für uns hier im Pott. Vermutlich glaubt seither jeder, der nicht aus dem Ruhrgebiet stammt, dass wohl alle Menschen hier so stark „tegtmeiern“.

Hömma Wortblase

Wer mehr darüber erfahren, oder sich gar aktiv an der Schaffung eines Ruhrgebiet-Wörterbuches beteiligen möchte, dem sei diese kleine Auswahl an Links empfohlen:

Mitmach-Wörterbuch des Rheinlands und des Ruhrgebietesdiese

Du kennst ein typisches Wort aussem Pott? Hier mitmachen!

Die Westfälische Rundschau bietet hier Anzahl an Videos zum Thema Ruhrdeutsch mit dem Titel „Weisse Bescheid?“ an.

Musse ma reingucken, dann weisse richtich Bescheid!

Ach ja! Dat Luftkotelett!

Ein Luftkotelett, dat is ein ganz dünner Mensch. Vielleicht besser bekannt als Schmachtlappen oder Spargeltarzan.

Gezz weisse Bescheid! 😉

Bissi Tage!😎

 

 

 


Asterix und der Komiker aus der Thunfischdose.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ruhrpott abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

28 Kommentare zu Wat is ein Luftkotelett?

  1. Luftkottelett: In Niedersachsen würde man dazu Gichtlatte sagen.

    Wo ich gern mal euren Witz und Humor nachlese ist bei:

    http://www.luxbit.net/etti/Wat_soll_dae_Quatsch.html

    Bis die Tage!

  2. Was ein Luftkotelett ist, habe ich nicht gewusst. In deiner feinen typografischen Wortcollage entdecke ich aber einige Wörter, die man im Rheinland auch kennt, etwa uselich, was als Attribut beim Menschen meint, mickrig, schlecht aussehend, aber auch das Wetter kann uselich sein.

    • Lo sagt:

      Ja, usselich: das kann „schäbbiget Wetter“ oder auch ein ungepflegter Mensch sein, „´n richtich usseligen Kerl“… 🙂

    • Im Münsterland ist das auch gängig. Oder war, schlechtes Wetter kennen wir ja schon nicht mehr. Und jetzt muss ich raus. Was für ein Abendrot!

    • Lo sagt:

      Hier auch !

  3. rejekblog sagt:

    Hallo Lo,
    danke. danke. Dass du den Tegtmeier wieder ins Spiel bringst. Der unvergleichliche und für mich einzig wahre Ruhrgebiet-Malocher- Erzähler. Ich liebe ihn noch heute. Wollte über ihn auch mal etwas erzählen. Wo er in einem Bergmann-Altersheim vor lauter Kumpels sein Geschichten auf „Platt“ erzählte und keiner lachte. Bis er begriff, dass alle dort genauso sprachen und dachten. In Bottrop.
    Liebe Grüße, Peter

    • Lo sagt:

      🤣😂😁😄🤗👍

    • Lo sagt:

      Das ist ja lustig 🙂
      Ich mochte ihn und seine Art, wie er den Tegtmeier spielte.
      Lieben Gruß zurück, und:
      der gemeinsame Termin ist nicht vergessen 😉

  4. sweetkoffie sagt:

    Wieder was gelernt 😂😂😂

  5. Corinna sagt:

    Herrlich:-)) meinen „Ruhrpott-Slang“ versteht hier in Berlin ooch jeder:-)) Ähnlichkeiten mit dem Berliner „Begriffen“ sind vorhanden….und beides vermischt, was sich nach mehr als 15 Jahren Aufenthalt hier, einfach so ergibt, hat schon zu manchen „Lachern“ geführt:-) Liebe Grüße Corinna

    • Lo sagt:

      Det ha´ ik mir jedacht, dett det in Balin bestimmt ooch juut verstanden wird.
      Liebe Grüße!

  6. iGing sagt:

    Luftkottelett — klingt wie Sojaschnitzel oder ??? —
    ah ja, Bohnenstange! So nennt man die bei uns.

  7. Heinrich sagt:

    Lieber Lo,
    was habe ich wieder gegrübelt.

    Da ich schon einmal von einer Luftgitarre gehört habe, versuchte ich hier einen Ansatz zu finden, wie man ein Kotelett simulieren kann, das gar nicht vorhanden ist.
    Wenn man davon ausgeht, dass man ein Kotelett in die Hand nehmen darf, um den Knochen abzunagen, um den Knochen anschließend dem Hund zuzuwerfen – (nun gibt es sicher Veto von Hundefachleuten, die besser wissen, welche Knochen welcher Hund darf und welche nicht) – könnte man diesen gesamten Vorgang pantomimisch darstellen.
    Die Zuschauer würden aber mächtig in die Irre geleitet, wenn der Hund vorher schon bellt oder von Vorfreude getrieben mit dem Schwanz wedelt.
    Ich bin sehr froh, dass sich das Luftkotelett doch so „einfach“ auggeklärt hat. Auch wenn ich mit meiner Statur überhaupt – ich sage ÜBERHAUPT nicht geeignet bin ein Luftkotelett darzustellen.

    Wie sagt man im Pott denn zu etwas „stämmigen“ Menschen?
    Vielleicht finde ich in der Ecke eine Rolle?!? (Bin zu groß und zu schwer – wie der Bär 😉 http://www.witzcharts.de/witze/militaer-witze/ausgemustert-hase-fuchs-und-bar-sind-beim-bund.html

    Gruß Heinrich

    • Lo sagt:

      Lieber Heinrich,
      das mit der Luftgitarre ist ein gutes Beispiel für die vielen ungeklärten Fragen, Begriffe mit Luft betreffend.
      Also:
      Während eine Schüssel einen Sprung haben kann, gibt es den Begriff Schüsselsprung nicht.
      Den Begriff Luftsprung allerdings schon, obwohl Luft doch nicht brechen kann.
      Ich kenne auch niemanden, der schon einmal von der Luft angegriffen wurde, und trotzdem spricht man vom Luftangriffen.
      Und haben Sie schon einmal erlebt, dass Luft sich zu einer Luftbewegung zusammenrottet und auf die Straße geht?
      Luft schläft auch nicht: warum gibt es also Luftmatratzen?
      Sind Sie schon einmal einer Luftschlange begegnet?
      Und würden Sie Ihr Haus oder Ihre Wohnung mit einem Luftschloss verschließen?
      Das sind doch reinste Luftnummern, so etwas.
      Das einzige, woran ich wirklich glaube, ist die Luftpost:
      weil ich sie immer dann im Briefkasten vorfinde, wenn mir niemand geschrieben hat.

      Ach ja: nen stämmigen Menschen,
      dat könnte ein „Kawenzmann“ (kommt allerdings aus dem maritimen Bereich für „große Welle“) oder ein „dicken Ömmes“ oder einfach ein „Fettarsch“ sein.
      Neee, lieber Heinrich:
      Dann doch lieber ein zartes Luftkotelett.
      Libe Grüße!

    • Heinrich sagt:

      Ich muss jetzt mächtig aufpassen, keinen Sprung in der Schüssel zu bekommen! Meine Luftpumpe läuft gerade heiß, um die ganze Luft nachzufüllen, die mir entwichen ist. (entwichene Luft wird schnell zum Duft) Sie haben mir wieder einmal so viel Denkaufgaben gegeben, dass die Luft hier bei mir ganz schön eng wird.
      Und das, obwohl ich mich nie für einen Luftikus gehalten habe. Trotzdem gibt es auf vielen Gebieten bei mir noch ne Menge Luft nach oben!
      Ich spring jetzt in meine Kluft und schnappe draußen noch etwas Luft.
      Gruß Heinrich

      https://img.buzzfeed.com/buzzfeed-static/static/2015-01/29/15/enhanced/webdr05/anigif_enhanced-15973-1422564629-20.gif

  8. Lo sagt:

    Hauptsache, Sie verduften mir nicht!🍃💨💨

  9. Herr Ösi sagt:

    Jetzt habe ich versehentlich Luftklosett gelesen. Gut. Ich stelle mir vor, dass es ähnlich ist, wie früher in den Zügen, also, die Hinterlassenschaft direkt auf die Gleise. Nur eben beim Luftklosett, schwuppdiwupp, von oben aus dem Flieger. Im Zeitalter größtmöglicher Effizient und Einsparungen nicht undenkbar. Genug gekalauert. Ich weiß nun, was ein Luftkotelett ist. Danke 😉

  10. boomerang2nd sagt:

    Luftkotlett find ich eine feine Wortschöpfung.
    In Wien gibt’s für das Gegenstück dieser Spezies auch einen schönen Ausdruck:
    Hendlfriedhof

    • Lo sagt:

      Herrlich! Das passt….
      Hendlfriedhof 👍🤣

    • boomerang2nd sagt:

      Ich muss präzisieren: Backhendlfriedhof.
      Hab das Wort lang nimmer gehört – aber das Luftkotlett und der Spargeltarzan haben sofort den in mir schlummernden Backhendlfriedhof erweckt.

Nun Du!