Vorsicht beim Kröten schlucken.

schuldkrötsuppe
Dieser Beitrag wurde unter Lächeln, Uncategorized, Watt et nich allet gibt! abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Kommentare zu Vorsicht beim Kröten schlucken.

  1. Lieber Lo!
    Die Schildkröt-Puppen-Suppe ist vermutlich die entschärfte Variante der verbotenen Mockturtle-Suppe. Die Suppe löffeln die Erwachsenen aus, während die Kinder mit dem beigefügten Gimmick spielen. 🙂
    Herzliche Grüße
    Mallybeau M.

  2. Lo sagt:

    Aha! Liebe Mallybeau,
    Sie meinen, das könnte die Überraschungs-Ei-Variante von MAGGI sein?

  3. Genau. Spielereien für gehobene Ansprüche aus dem kulinarisch herzhaften Bereich. Eine Kannibalensuppe ist zwar nicht auszuschließen, da sich diese Fleischfresser aber wohl eher in der Minderheit befinden, halte ich diese Möglichkeit für eher unwahrscheinlich! 🙂

  4. noemix sagt:

    Find´st in der Suppe Du ein Haar,
    ist´s keins das von der Puppe war.
    (Auch von der Schildkröte, der guten,
    war´s sicher keins, lässt sich vermuten.)

    • Lo sagt:

      Lieber Nömix,
      dankeschön für diesen gelungenen Reim, der prima zu dem Kuriosum passt, dass SCHLDKRÖT tatsächlich Kämme herstellte!
      Hier zum Nachlesen:
      Zitat: „1900 erfindet die Forschungsabteilung den Preß-Kamm aus Celluloid, ein Meilenstein technischer Rationalisierung. Bei jedem Pressvorgang entstehen im Zwei-Minuten-Takt 12 Kämme, die ohne wesentliche Nacharbeit „in einem Guss“ hergestellt werden. 20 Pressen werden eingesetzt und der Presskamm wird zum Massenprodukt. 1914 arbeiten im Werk 6.000 Beschäftigte. 16 davon sind gelernte Friseurinnen, die den Puppen die Haare einsetzen. Viele Frauen arbeiten auch in Heimarbeit für die Puppenherstellung.“
      Quelle:
      http://rhein-neckar-industriekultur.de/objekte/schildkr%C3%B6t-mannheim-neckarau-wasserturm-und-einige-hallen

      Haarige Grüße!
      Lo

  5. Weltegast sagt:

    Werter Herr, die Suppe mit der Puppe ist die elegante, absolut vegane Variante!

    • Lo sagt:

      Frei nach Heinrich Hoffmanns Geschichte vom Suppenkasper:

      Doch als die Suppe kam herein,
      gleich fing er wieder an zu schrein:
      »Ich esse keine Puppe! Nein!
      Ich esse meine Puppe nicht!
      Nein, meine Puppe ess’ ich nicht!«

  6. Das wäre mir doch deutlich lieber, als wenn meine Töchter mit einer Klaus-Barbie-Puppe gespielt hätten!

  7. Obwohl man mit Entsetzen keinen Scherz treiben sollte. Oder gerade doch?

  8. maribey sagt:

    Ich überlege gerade, wie das Bild entstanden ist? : )

    • Lo sagt:

      Man nehme ein Bild mit einer Suppentasse und ein Puppenbild.
      Die Puppe wird mittels PAINT „freigestellt“,d.h. ihre Umgebung wird entfernt und dann auf das Suppenbild geschoben. Die Puppenbeinchen werden weich gelöscht, damit es wie Eintauchen aussieht, dann bekommt die Puppe noch einen kleinen Schatten, speichern. Fertig. 😉

  9. Herr Ösi sagt:

    In der Suppe Gummibären
    können dir den Tag erschweren
    In der Suppe Euro-Scheine
    wasch‘ sie ab, bring‘ sie ins Reine
    (Bauernregel, vermutlich 15. Jhdt)

  10. quersatzein sagt:

    Von Suppe ist (mit Bein-Zutaten)
    im Allgemeinen abzuraten.
    Doch taucht ein nettes Püppchen auf,
    nimmt alles seinen Glücks-Verlauf.

Nun Du!