Tanzender Strommast

Der heutige Tag war im wahren Sinne des Wortes ein richtiger Sonntag:

Sonne, ab und zu blauer Himmel, der Frühling ist zu ahnen. Beste Voraussetzungen, mit den Rädern Heimatkunde zu betreiben. Von Oberhausen aus am Rhein-Herne-Kanal entlang in Richtung Stadtgrenze Bottrop. Wechselt man dort nur die Kanalseite, ist man auch schon gleich in Essen, und nur wenige Meter weiter am Kanal zurück ist man dann auch wieder in Oberhausen. So dicht liegen hier im Pott die Stadtgrenzen beieinander.

Der Pott ist längst nicht mehr grau und trist.

Es grünt und es macht Freude, hier auf ehemaligen Industrietrassen mit den Rädern unterwegs zu sein, die toll zum Radfahren hergerichtet und gestaltet sind.

Und es begegnet Dir hier immer wieder Kunst: zum Beispiel EMSCHERKUNST.

Dieser Strommast scheint fröhlich zu tanzen.

„Zauberlehrling“, diese tanzende Skulptur ist 35 Meter hoch.

Oberhausen. Emscherkunst. Im Hintergrund sieht man den Oberhausener Gasometer.

Bei Wikipedia unter EMSCHERKUNST zu finden.

Schön?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Tanzender Strommast

  1. Quer sagt:

    Einfach herrlich, der tanzende Mast. Da kommt Schwung auch in die eigenen Beine…
    Lieben Gruss,
    Brigitte

Nun Du!