Guck mal! Anthropomorphismus.

Punkt. Punkt. Komma. Strich. Fertig ist das Mondgesicht.  So kennen wir es schon aus unserer Kinderzeit: sobald wir nur zwei Punkte, Knöppe, Löcher oder Krümel nebeneinander sehen, macht unser Gehirn daraus ein Augenpaar. Und findet sich darunter noch etwas Waagerechtes, ein Strich, eine Öffnung, so bastelt unser Gripskasten uns daraus ein komplettes Gesicht mit Augen und Mund. Zack! Fertig.

Wir können uns gar nicht dagegen wehren: wir übertragen automatisch menschliche Eigenschaften auf Gegenstände. Auf Bäume mit Astlöchern, Maschinen, Autos. Und es gibt einen Namen für dieses Phänomen:  Anthropomorphismus.

Als kleiner Ruhrgebietsknirps aus dem vorigen Jahrhundert mochte ich das Goggomobil besonders gern, weil dieses Auto so klein war und ein ganz liebes Gesicht hatte. Und der Messerschmidt-Kabinenroller wirkte mit seinen aufgesetzten Scheinwerfern auf mich wie ein Frosch auf Rädern. Der OPEL-Blitz, ein Kastenwagen, hatte dagegen so einen unfreundlichen, eher verzweifelt wirkenden Gesichtsausdruck. Vielleicht, weil er immer die schwatte Deputatkohle für die Bergleute transportieren musste. Den mochte ich nicht. Eben,weil der so guckte.

Und  – das meine ich völlig frei von Despekt – erinnern die müde guckenden „Augen“ des ersten Renault Twingo nicht sehr an den Gesichtsausdruck unserer Kanzlerin?  („Kumma, die guckt, wie n´ Twingo beim Tanken!“)  Die Autoindustrie gestaltet die „Gesichter“ ihrer Fahrzeuge ganz bewusst mit dem Ziel, beim Käufer Emotionen zu wecken.

Entweder habe ich eine Macke – und mich holt irgendwann einmal der Gummiwagen mit ´ner strammen Jacke ab – oder es ist das ewige Kind in mir: ich sehe Gesichter. Fast überall. Und ich hab Spässken, wie man hier sagt.

Manche sind so toll, dass sie festhaltenswert sind, wie diese selbstgeschossenen hier:

Aufs Bild klicken = größer

Schön?

Bissi Tage!  –  Man „sieht“ sich!


Dieser Beitrag wurde unter Ruhrpott, Watt et nich allet gibt! abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Guck mal! Anthropomorphismus.

  1. Heinrich sagt:

    Lieber Lo,
    was für ein genialer Artikel!
    ENDLICH treffe ich jemanden, der auch Gesichter sieht und liebt. Ich habe auch schon als kleiner Junge im Terrazzofußboden unseres Badezimmers Gesichter gesehen.
    Allerdings habe ich nicht so schöne Fotos wie Sie, werde aber ab sofort darauf achten, Fotos zu sammeln, wenn sie wie Gesichter aussehen. Herrlich!
    Gruß Heinrich

    • Lo sagt:

      Lieber Heinrich,
      das Netz macht schlau: in meinem SpiegelEi-Blog schreibt mir die Bloggerin Voodooschaf, dass man hierfür die Bezeichnung „Pareidolie“ kennt.
      Ich hab´s mal gegoogelt, und bin sehr beruhigt: wir sind nicht allein 😉
      Gruß Lo

    • Heinrich sagt:

      Das SpiegelEi-Blog habe ich nun auch entdeckt. Das scheint das „Hauptblog“ zu sein. Oder?

  2. smartphoto78 sagt:

    Sehe auch überall Gesicher. Sogar an Häuserwänden und in Staubsaugern 🙂
    Schöner Artikel

  3. Pingback: Guck mal! Anthropomorphismus (Teil 3) |

Nun Du!